"Außerdem studierte er abstruse Bücher, die aus chaldäischen Bibliotheken
gestohlen worden waren, wenn Fafhrd auch aus langer Erfahrung wusste,
dass der Mausling selten über das Vorwort hinauskaum (obwohl er oft die
letzten Kapitel aufrollte und neugierig hineinschaute und beißende Kritik
äußerte)."

Fritz Leiber, Das Spiel des Adepten


Samstag, 3. August 2013

Weihnacht im Sommer

Ich bin kein großer Sommerliebhaber, das wird mir dieser Tage wieder sehr deutlich bewusst. Oh ja, Sommerabende sind etwas wunderschönes! Aber müssen diesen denn unbedingt Tage vorangehen, an denen das Quecksilber auf über 30° steigt, mein Kreislauf und mein Hirn zu streiken beginnen, und mir allenthalben die Brille aufgrund von Schweißfluss von der Nase zu rutschen droht?
Diese Antipathie gegen die herrschende Jahreszeit könnte einer der Gründe dafür gewesen sein, warum sich meine Gedanken Anfang August plötzlich weihnachtlichen Themen zugewandt haben. Nachdem ich mir vorgestern zur Feier des Geburtstags von M.R. James wieder einmal die wunderbar verstörende Rudkin/Clark - Adaption von The Ash Tree angeschaut hatte, bekam ich plötzlich Lust, mich den übrigen klassischen Ghost Stories for Christmas zuzuwenden, die die BBC in den 70er Jahren produziert hat. Freilich gelang es mir nur, die Monty-Verfilmung A Warning to the Curious (1972), die Dickens-Adaption The Signalman (1976) und das eigenartige Original Stigma (1977) aufzuspüren. Allesamt sehenswerte Produktionen, über die ich vielleicht in Kürze etwas genauer berichten werde. Und da ich schon einmal dabei war, hörte ich mir auch gleich die Hypnobobs - Episode The Ghosts of Christmas Television Past an, die ich mir sträflicherweise bisher noch nicht zu Gemüte geführt hatte und in der Mr. Jim Moon ausführlich über diese und viele weitere Klassiker des phantastischen Weihnachtsfernsehens berichtet.
Da ich mich nun bereits in einer bizarren Art von hochsommerlicher Weihnachtsstimmung befand, fand ich es nur passend, dazu An Even Scarier Solstice aufzulegen, die zweite Scheibe mit cthulhuiden Weihnachtsliedern aus der wundersamen Werkstatt der H.P. Lovecraft Historical Society. Und damit nicht nur ich etwas davon habe, nun also eines dieser festlichen Werke: Death to the World    



Death to the world! Cthulhu's come:
Let Earth abhor this thing.
Let every mind prepare for doom,
As anguish and woe he'll bring.

Up from the sea, R'lyeh did rise:
The cultists awestruck dumb.
With ancient rites so wretched and perverse,
Cthulhu's time has come.

Death to the world! Cthulhu reigns.

The Great Old Ones destroy
With wrath and doom, so cruel and foul,
Replete with obscene joy.

He rules the Earth with dreadful might,
And through our ghastly dreams
His twisting turning tentacles
Elicit from us maddened screams.
Cthulhu's time has come.

Keine Kommentare:

Kommentar posten