"Außerdem studierte er abstruse Bücher, die aus chaldäischen Bibliotheken
gestohlen worden waren, wenn Fafhrd auch aus langer Erfahrung wusste,
dass der Mausling selten über das Vorwort hinauskaum (obwohl er oft die
letzten Kapitel aufrollte und neugierig hineinschaute und beißende Kritik
äußerte)."

Fritz Leiber, Das Spiel des Adepten


Freitag, 12. Oktober 2012

Friedens ... wuaha ha ha ... nobelpreis

Der heutige Tag hat wirklich eindrucksvoll unter Beweis gestellt, dass wir keine Kabarettisten mehr brauchen. Nichts könnte zynisch-lustiger sein, als der EU den Friedensnobelpreis zu verleihen ... Ja schön, Mr. Barack "Drone Killer" Obama hat ihn auch schon bekommen, aber die EU!?! Warum die EU?!? Selbst wenn ich versuche, mich in die Gedankengänge irgendwelcher gutbezahlter liberaler Professoren oder Journalisten hineinzuversetzen, wüsste ich da keine Antwort ... Ich bewundere die Leute, die sich dafür eine wohlklingend-verlogene Begründung ausgedacht haben. Einfach war das sicher nicht ... Ha ha ha ha ....

PS: Oh Mann, die Jungs & Mädels vom ZDF haben's grade fertiggebracht, die EU, diesen willigen Befehlsempfänger und stellvertretenden Knüppelschwinger des Finanzkapitals, als Erfüllung der Hoffnungen von 1789 und 1848 darzustellen! Aber klar, die intellektuellen Stiefellecker der Eurokratie haben es ja auch gewagt, "Freude schöner Götterfunken" von Schiller & Beethoven zur Hymne ihres Europas der Reichen zu machen. Was erwarte ich also ...?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.