"Außerdem studierte er abstruse Bücher, die aus chaldäischen Bibliotheken
gestohlen worden waren, wenn Fafhrd auch aus langer Erfahrung wusste,
dass der Mausling selten über das Vorwort hinauskaum (obwohl er oft die
letzten Kapitel aufrollte und neugierig hineinschaute und beißende Kritik
äußerte)."

Fritz Leiber, Das Spiel des Adepten


Freitag, 26. Oktober 2012

Conan the Retiree

Nachdem sich  Marcus Nispels Conan-Reboot von 2011 nicht nur als eine der größten ungewollten Komödien der Kinogeschichte, sondern auch als ein gewaltiges finanzielles Desaster entpuppt hatte, war ich eigentlich überzeugt davon, dass man den Cimmerier für die absehbare Zukunft erst einmal in Frieden ruhen lassen werde. Doch weit gefehlt: Gestern durften wir über Deadline erfahren, dass Universal Pictures allen Ernstes einen weiteren Conan-Film plant – und diesmal soll tatsächlich Arnold Schwarzenegger noch einmal in die Rolle schlüpfen, mit der er vor dreißig Jahren zu internationaler Berühmtheit gelangte!
 
Ich bin sprachlos. Jeder Versuch, mir den Mittsechziger als lendenschurztragenden Barbaren vorzustellen, führt unweigerlich zu Ergebnissen, deren genaue Natur nur schwer zu beschreiben ist, die jedoch ganz sicher nichts mit Vorfreude zu tun haben. Dabei könnte ein Film über einen alten Conan sogar ganz interessant sein – vorausgesetzt man hätte ein intelligentes Drehbuch und einen zu differenziertem Spiel fähigen Hauptdarsteller bei der Hand. Doch damit ist man bei Chris Morgan (The Fast and the Furious III & IV; Wanted) und Arnie ganz sicher an der falschen Adresse. Crom stehe uns bei!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.